Feinmessmanometer

Funktionsweise des Feinmessmanometers

Das Funktionsprinzip ist wie beim Rohrfedermanometer: Ein kreisförmig gebogenes Rohr ist an einem Ende fest mit einem Anschlussstutzen verbunden; an seinem anderen Ende mit einem Endstück verschlossen. Wird der Innenraum der Rohrfeder einem Überdruck ausgesetzt, so erfährt diese eine Streckung nach außen; bei Unterdruck eine Zusammenziehung nach innen. Diese Bewegung des Rohrfederendstücks ist ein Maß für den zu messenden Druck und wird über ein Zahnsegment auf das Ritzel des Zeigerwerks übertragen.

Einsatzgebiet

Feinmess-Manometer können für Überdrücke bis 1000 bar und Unterdrücke bis -1 bar angeboten werden. Für das Feinmess-Manometer werden besondere Rohrfedern und Übertragungswerke verwendet; die Anzeigegenauigkeit liegt standardmäßig bei ± 0,6% und als Sonderversionen bei ± 0,1% und ± 0,25% vom Messbereichsendwert.

Feinmessmanometer von Schmierer

Feinmessmanometer F 160

  • NG 160
  • EN 837-1
  • Klasse 0,6
  • Rohrfeder aus Spezialbronze, Anschluss aus Messing
  • Bajonettringgehäuse aus Edelstahl
  • Gewinde G 1/2″

Datenblatt | Varianten und Zubehör

Feinmessmanometer von Schmierer

Feinmessmanometer FU 160

  • NG 160
  • EN 837-1
  • Klasse 0,6
  • Rohrfeder und Anschluss aus Edelstahl
  • Bajonettringgehäuse aus Edelstahl
  • Gewinde G 1/2″

Datenblatt | Varianten und Zubehör

Feinmessmanometer von Schmierer

Feinmessmanometer F 250

  • NG 250
  • EN 837-1
  • Klasse 0,6
  • Rohrfeder aus Spezialbronze, Anschluss aus Messing
  • Bajonettringgehäuse aus Edelstahl
  • Gewinde G 1/2″

Datenblatt | Varianten und Zubehör

Feinmessmanometer von Schmierer

Feinmessmanometer FU 250

  • NG 250
  • EN 837-1
  • Klasse 0,6
  • Rohrfeder und Anschluss aus Edelstahl
  • Bajonettringgehäuse aus Edelstahl
  • Gewinde G 1/2″

Datenblatt | Varianten und Zubehör