Differenzdruckmanometer von Schmierer

Differenzdruckmanometer

Funktionsweise des Differenzdruckmanometers

Eine Messkammer wird durch eine dünne, gewellte Metallmembrane geteilt. Diese Membrane wird beiderseits mit dem statischem Druck und zusätzlich einseitig mit dem Messdruck beaufschlagt. Über einen Durchführungsbalg wird die Durchbiegung der Membrane auf das Zeigerwerk übertragen. Auf der gegenüberliegenden Seite wirkt ein Kompensationsbalg zum Kraftausgleich.

Einsatzgebiet

Differenzdruckmanometer eignen sich besonders zur Messung von gasförmigen und flüssigen Medien, die bauartbedingt auch aggressiv sein können. Die Anzeigegenauigkeit liegt bei ± 1,6% vom Messbereichsendwert.

Umgebungstemperatur

Die zulässige Umgebungstemperatur des Manometers ist -20…+60°C; die Messstofftemperatur darf nicht höher als +100°C sein.

Differenzdruckmanometer von Schmierer

Differenzdruckmanometer DKU 100

  • NG 100
  • Klasse 1,6
  • Plattenfeder, Messkammer und Anschluss aus Edelstahl
  • statischer Druck max. 25 bar
  • Bajonettringgehäuse aus Edelstahl
  • Gewinde 2 x G 1/2″

Datenblatt | Varianten und Zubehör

Differenzdruckmanometer von Schmierer

Differenzdruckmanometer DKU 160

  • NG 160
  • Klasse 1,6
  • Plattenfeder, Messkammer und Anschluss aus Edelstahl
  • statischer Druck max. 25 bar
  • Bajonettringgehäuse aus Edelstahl
  • Gewinde 2 x G 1/2″

Datenblatt | Varianten und Zubehör

Differenzdruckmanometer von Schmierer

Differenzdruckmanometer DGU 100

  • NG 100
  • Klasse 1,6
  • Plattenfeder, Messkammer und Anschluss aus Edelstahl
  • statischer Druck max. 25 bar
  • Bajonettringgehäuse aus Edelstahl
  • Gewinde 2 x G 1/2″

Datenblatt | Varianten und Zubehör

Differenzdruckmanometer von Schmierer

Differenzdruckmanometer DGU 160

  • NG 160
  • Klasse 1,6
  • Plattenfeder, Messkammer und Anschluss aus Edelstahl
  • statischer Druck max. 25 bar
  • Bajonettringgehäuse aus Edelstahl
  • Gewinde 2 x G 1/2″

Datenblatt | Varianten und Zubehör